top
Newswire
Calendar
Features
From the Open-Publishing Calendar
From the Open-Publishing Newswire
Indybay Feature
Related Categories: International | Environment & Forest Defense
50.000! We will end coal!
by Campact! (info [at] campact.de)
Sunday Oct 7th, 2018 3:30 AM
What a day: Over 50,000 people came to Hambacher Wald this weekend. In the best party mood. Because RWE has suffered a crushing defeat in court. The ancient forest must not be cleared for now. [1] This round went to us, but the biggest confrontation is yet to come - to the number one climate killer: the lignite. But this Saturday was a terrific start.
sm_0c4027eff5aea029b7e97a1c89d93fd5.jpg
Never before have so many people from all corners of society demonstrated for the coalition exit.

So much power, so much determination - four weeks ago we would not have thought that possible. The Rhineland becomes Wendland! What Gorleben was to the anti-nuclear movement is the Hambach Forest for the anti-coal movement. Peaceful protest with the whole family, bourgeois resistance, mixed with civil disobedience: much is the same as when the Castor went to Gorleben. But two crucial things are different than then.

For one thing, we can do more politically. It took many years of nuclear power and Castor transports to decide on the exit. But the coal is now decided. By the end of the year, the government coal commission is struggling to get out of Berlin. How fast and consistent he gets - depends on whether we can follow up with protests the size of this weekend.

On the other hand, there is a big challenge: The strength act is much larger than the Castor. At that time, everything condensed again and again for four or five days - in which the atomic train drove through the country and we gave everything. This time we have to last until late next year. In November, the coal commission decides on the exit. The plan must then be passed by law and by the Bundestag. This will happen at the earliest until summer. All the while the coal lobby will try to thwart the exit.

Therefore, the fulminate mass demo of this weekend may not be the last - but prelude to months that are filled with civil protest. We will only be able to do that if there are really many people behind us and if we have the financial strength to kick off many more activities. Let us save the Hambach Forest together and fight for the global climate. Become a Campact sponsor or Campact sponsor - and strengthen our commitment to civil society with your regular contribution! Even with 8 euros a month you help enormously.

Over the past few days, we have been sitting together at Campact and with our allies, thinking about how to create a long-term plan after the Grand Demo this weekend. Here he is:

On October 24, the coal commission negotiates the exit in the Rheinische Revier directly at the Hambacher Wald. With hundreds of citizens from the region we receive them and make it clear: The climate is not negotiating! We have only a few years left to prevent the climate crisis.

On the weekend, October 26-28, many people want to go one step further with the Campaign Ending Grounds campaign. With a non-violent action of civil disobedience they sit in front of the trees in the forest and the excavators in the coal mine. Thousands of people demonstrate there again - and express our solidarity with our partners towards the end of the site.

Then comes the next Grand Demo on the 1st of December - twice in Berlin and Cologne. At the beginning of the World Climate Change Conference in Poland, probably more people will go out than on the street this weekend.

In the second week of December, we then carry our protest everywhere in the country. In as many places Campact supporters organize actions in front of the offices of members of parliament and demand an ambitious climate protection law. At an action congress in Berlin we prepare all this.
In 2019, we will not let up - and visit the delegates until they have written a consistent coal exit into the Climate Protection Act.

As you can see, we have a lot in mind. We hope for your support so that we can fight endurance, power and most of all successfully against the coal lobby. Become a Campact sponsor or Campact sponsor today - and make it possible. Already with 8 Euro per month you will advance our common goals.

Click here and promote Campact regularly: https://www.campact.de/campact/unterstuetzen/spenden/?utm_campaign=%2Fkohleaus%2F&utm_term=Spenden&utm_medium=Email&utm_source=%2Fkohleaus%2Fdemo-oktober-7%2F&utm_content=random- b

With kind regards
Your Christoph Bautz, Campact CEO

PS: You join us? Wonderful! If you give your commitment until October 12, we have a special thank you for you. Felix Ekardt's book "Jahrhundertaufgabe Energiewende" uses everyday examples to explain the finite nature of resources and how to act for the benefit of all.
Promote Campact now with a regular contribution
I'm sorry: I can not promote Campact on a monthly basis

If you prefer a letter or a fax, simply print out our promotional PDF and send it to Campact eV Fax: 04231 957 499. Artilleriestraße 6, 27283 Verden / Aller.

[1] "Hambacher Forst may not be cleared for the time being", press release of the Higher Administrative Court of Münster, 5 October 2018
§Original, in German
by Campact! Tuesday Oct 9th, 2018 7:56 PM
Was für ein Tag: Über 50.000 Menschen kamen dieses Wochenende zum Hambacher Wald. In bester Feierlaune. Denn RWE hat vor Gericht eine krachende Niederlage einstecken müssen. Der uralte Wald darf vorerst nicht gerodet werden.[1] Diese Runde ging an uns, doch die größte Auseinandersetzung steht noch bevor – um den Klimakiller Nummer eins: die Braunkohle. Dafür war dieser Samstag ein grandioser Auftakt.

Noch nie haben so viele Menschen aus allen Ecken der Gesellschaft für den Kohleausstieg demonstriert.

So viel Kraft, so viel Entschlossenheit – noch vor vier Wochen hätten wir das nicht für möglich gehalten. Das Rheinland wird zum Wendland! Was Gorleben für die Anti-Atom-Bewegung war, das ist der Hambacher Wald für die Anti-Kohle-Bewegung. Friedlicher Protest mit der ganzen Familie, bürgerlicher Widerstand, gemischt mit Zivilem Ungehorsam: Vieles ist wie damals, als der Castor nach Gorleben fuhr. Aber zwei entscheidende Dinge sind anders als damals.

Zum einen können wir politisch noch mehr bewirken. Bei der Atomkraft hat es viele Jahre und Castor-Transporte gedauert, bis über den Ausstieg entschieden wurde. Doch bei der Kohle wird jetzt entschieden. Bis Ende des Jahres ringt in Berlin die Kohle-Kommission der Regierung um den Ausstieg. Wie schnell und konsequent er wird – das hängt daran, ob wir mit Protestaktionen in der Größe dieses Wochenendes nachlegen können.

Zum anderen gibt es eine große Herausforderung: Der Kraftakt ist ungleich größer als beim Castor. Damals verdichtete sich alles immer wieder auf vier, fünf Tage – in denen der Atomzug durch das Land fuhr und wir alles gaben. Diesmal müssen wir bis tief ins nächste Jahr durchhalten. Im November entscheidet die Kohle-Kommission über den Ausstieg. Der Plan muss dann Gesetz und vom Bundestag beschlossen werden. Das wird frühestens bis zum Sommer geschehen. Die ganze Zeit wird die Kohlelobby versuchen, den Ausstieg zu vereiteln.

Deshalb darf die fulminate Großdemo von diesem Wochenende nicht die letzte sein – sondern Auftakt für Monate, die gefüllt sind mit Bürgerprotest. Das werden wir nur schaffen, wenn sich jetzt richtig viele Menschen hinter uns stellen und uns die finanzielle Kraft geben, ganz viele weitere Aktivitäten loszutreten. Lassen Sie uns gemeinsam den Hambacher Wald retten und für das Weltklima streiten. Werden Sie Campact-Förderin oder Campact-Förderer – und stärken Sie unser zivilgesellschaftliches Engagement mit Ihrem regelmäßigen Beitrag! Schon mit 8 Euro im Monat helfen Sie enorm.

In den letzten Tagen haben wir bei Campact und mit unseren Bündnispartnern viel zusammengesessen und überlegt, wie wir nach der Großdemo an diesem Wochenende einen langfristigen Plan schaffen. Hier ist er:

Am 24. Oktober verhandelt die Kohle-Kommission über den Ausstieg im Rheinischen Revier direkt am Hambacher Wald. Mit Hunderten Bürger/innen aus der Region empfangen wir sie und machen klar: Das Klima verhandelt nicht! Wir haben nur noch wenige Jahre, um die Klimakrise zu verhindern.

Am Wochenende darauf, den 26. bis 28. Oktober wollen viele Menschen mit der Kampagne Ende Gelände einen Schritt weiter gehen. Mit einer gewaltfreien Aktion Zivilen Ungehorsams setzen sie sich vor die Bäume im Wald und die Bagger in der Kohlegrube. Mit Tausenden demonstrieren wir dort erneut – und drücken mit unseren Partnern unsere Solidarität gegenüber Ende Gelände aus.

Dann folgt die nächste Großdemo am 1. Dezember – und zwar gleich doppelt in Berlin und Köln. Zu Beginn der Weltklimakonferenz in Polen gehen wahrscheinlich noch mehr Menschen, als an diesem Wochenende auf die Straße.

In der zweiten Dezemberwoche tragen wir dann unseren Protest überall ins Land. An möglichst vielen Orten organisieren Campact-Unterstützer/innen Aktionen vor den Büros von Bundestagsabgeordneten und fordern ein ambitioniertes Klimaschutzgesetz. Bei einem Aktionskongress in Berlin bereiten wir das alles vor.

In 2019 lassen wir dann nicht mehr locker – und besuchen die Abgeordneten solange, bis sie einen konsequenten Kohleausstieg ins Klimaschutzgesetz geschrieben haben.

Sie sehen: Wir haben viel vor. Damit wir ausdauernd, kraftvoll und vor allem erfolgreich gegen die Kohlelobby streiten können, hoffen wir auf Ihre Unterstützung. Werden Sie noch heute Campact-Förderer oder Campact-Förderin – und ermöglichen Sie all das. Schon mit 8 Euro monatlich bringen Sie unsere gemeinsamen Ziele voran.

Klicken Sie hier und fördern Sie Campact regelmäßig: https://www.campact.de/campact/unterstuetzen/spenden/?utm_campaign=%2Fkohleaus%2F&utm_term=Spenden&utm_medium=Email&utm_source=%2Fkohleaus%2Fdemo-oktober-7%2F&utm_content=random-b

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Christoph Bautz, Campact-Geschäftsführer

PS: Sie schließen sich uns an? Wunderbar! Wenn Sie Ihre Förderzusage bis zum 12. Oktober geben, haben wir ein besonders Dankeschön für Sie. Das Buch „Jahrhundertaufgabe Energiewende“ von Felix Ekardt erklärt anhand alltäglicher Beispiele die Endlichkeit der Ressourcen und wie man zum Wohle aller handeln kann.
Fördern Sie jetzt Campact mit einem regelmäßigen Beitrag
Es tut mir leid: Ich kann Campact nicht monatlich fördern

Falls Sie einen Brief oder das Fax bevorzugen, drucken Sie einfach unser Förder-PDF aus und senden Sie es an Campact e.V. Fax: 04231 957 499. Artilleriestraße 6, 27283 Verden / Aller.

[1] „Hambacher Forst darf vorläufig nicht gerodet werden“, Pressemitteilung des Oberverwaltungsgerichts Münster, 5. Oktober 2018